Kom­men­ta­re

Auf die­ser Sei­te fin­dest du alle Kom­men­ta­re zu al­len Bei­trä­gen. Die neus­ten Kom­men­ta­re fin­dest du oben, die Äl­tes­ten ganz un­ten. Viel Spaß beim le­sen und wir freu­en uns über dei­ne Kom­men­ta­re.


  • From Mi­cha­el Schra­mey­er on Fahr­rad­stra­ße Gro­ner Al­lee

    Es wur­de eine wei­te­re Mög­lich­keit ge­fun­den die Si­tua­ti­on zu ver­schlimm­bes­sern. In Rich­tung Stadt­aus­wärts ist der FUSSWEG jetzt mit “Rad­fah­rer frei” Schild ver­se­hen. Grö­ße­re Kon­fu­si­on ist kaum mach­bar, als an ei­ner FAHRRADSTRASSE den Rad­fah­rern die Nut­zung des Fuß­we­ges zu er­lau­ben.
  • From An­to­ni­us Völ­ler on Ver­lo­ren in Lag­gen­beck

    Grund­sätz­lich stimmt al­les. Ich hät­te noch ein paar zu­sätz­li­che In­fos.
    Bei der Ib­ben­bü­re­ner Stra­ße ist das ers­te Stück von der Kir­che bis zur Kreu­zung Bo­cke­ta­ler Stra­ße in ei­nem ka­ta­stro­pha­len Zu­stand. Man kann da nicht mal lau­fen, ge­schwei­ge denn Fahr­rad fah­ren.
    In Ver­län­ge­rung folgt hin­ter dem Kreis­ver­kehr die Led­der Stra­ße. Hier gibt es jetzt teil­wei­se eine neue Asphalt De­cke, aber wie im­mer, wenn man Lag­gen­beck nä­her kommt fehlt hier mal wie­der die Be­leuch­tung. Nä­her an Ib­ben­bü­ren ‚ab Wit­ten­brink gibt es dann wie­der Licht.
    Der Stra­ße an der Bahn wür­de ich die nicht die Note “B” ge­ben, so­lan­ge da 2km Be­leuch­tung feh­len.
    We­gen die­ser feh­len­den Be­leuch­tung, und feh­len­den 100m Rad­weg am Kreis­ver­kehr zur Au­to­bahn habe ich schon an die Stadt ge­schrie­ben.
    Beim Rad­weg hat man mir ge­schrie­ben das kos­tet 10000€,und das Geld hat die Stadt nicht. Bei der Be­leuch­tung schrei­be ich jähr­lich, und wer­de im­mer wie­der auf das nächs­te Jahr ver­trös­tet.
    Fa­zit: Wenn man ei­nen rich­ti­gen Rad­weg mit Be­leuch­tung ha­ben möch­te, muss man an den Aa­see zie­hen. Da spielt Geld kei­ne Rol­le.
    Ich noch mehr Män­gel, die schi­cke ich ge­son­dert

  • From Pe­ter on Fahr­rad­stra­ße Gro­ner Al­lee

    Fol­gen­der Kom­men­tar er­reich­te uns per E‑Mail:

    Hal­lo Pe­ter,
    die Men­ge der An­lie­ger auf den Schier­lo­her Müh­len­weg ist sprung­haft an­ge­stie­gen.
    Vor­hin war ich kurz beim Stein­ofen­bä­cker in der May­bach­stra­ße. Auf der Hin­fahrt ha­ben zwei Au­to­fah­rer ge­drän­gelt, bis sie vor­bei ka­men, zwei ka­men mir ent­ge­gen. De­ren Ge­schin­dig­keit im grö­ße­ren Ab­stand von mir war — ich sag mal — hoch.
    Auf der Rück­fahrt ka­men mir acht Au­tos ent­ge­gen, Ab­stand viel­leicht 100m.

    Spa­ßes­hal­ber hab ich ein paar Au­to­fah­rer an­ge­spro­chen:
    — Ei­ner hat­te das Hin­weis­schild (Fahr­rad­stra­ße) “zu spät” ge­se­hen — er hat­te sich auf sein Navi ver­las­sen.
    — Ei­ner hat mir er­klärt, daß die Um­lei­tungs­stre­cke voll sei.
    — Ei­ner muß­te un­be­dingt auf die Toi­let­te.

    Bes­te Grü­ße
    Ge­org

  • From Olaf See­ger on Der Pü­D­amm in Püs­sel­bü­ren

    Die Bil­der zei­gen nicht nur ver­wir­ren­de Be­schil­de­rung, son­dern auch die ab­so­lu­te Igno­ranz ggü nicht mo­to­ri­sier­ten Ver­kehrs­teil­neh­mern. Die Stra­ßen­pla­nung wirkt ins­ge­samt im­pro­vi­siert und un­pro­fes­sio­nell. Am bes­ten fährt man wo­an­ders lang.

  • From Chris­ti­an Kel­ler on Gul­ly des Grau­ens

    Moin Pe­ter, su­per Ak­ti­on, die du in die Wege ge­lei­tet hast. Ich kann nicht von ei­nem zu tief lie­gen­den Gul­li son­dern von ei­nem zu hoch lie­gen­den be­rich­ten. Der be­fin­det sich auf Höhe des Holst­er­kamp­ba­des (auf Sei­te des Hal­len­ba­des).

    • From Pe­ter on Gul­ly des Grau­ens

      Hi Chris­ti­an, dan­ke für dein Lob und den Hin­weis zum Gul­ly am Holst­er­kamp­bad. Wir schau­en uns das an!

  • From ADFC Ib­ben­bü­ren, Mar­tin Kit­ten on Sun­down am Pü­D­amm

    Wei­te­re Ge­fah­ren­punk­te für Rad­ler ent­lang des Püs­sel­bü­re­ner Damms:

    a) je­den Don­ners­tag: die Müll­ton­nen wer­den grund­sätz­lich in­ner­städ­tisch auf dem Rad­weg ab­ge­stellt. Be­son­ders im Win­ter bei Dun­kel­heit oft schwer zu er­ken­nen — der Weg ist auch ein stark ge­nutz­ter Schul­weg! Die­ses The­ma ha­ben wir be­reits vom ADFC the­ma­ti­siert — ohne Re­so­nanz.

    b) Krei­sel “St.-Josef-Str”./Talstraße”: man wird hier dem Au­to­ver­kehr un­ter­ge­ord­net. Be­son­ders ge­fähr­lich ist die­se Si­tua­ti­on für Kin­der, zu­mal vie­le Au­tos bei der Aus­fahrt aus dem Krei­sel nicht blin­ken. Be­son­ders be­mer­kens­wert: war­um ist die Fahrt­rich­tung Püs­sel­bü­ren für den Rad­ver­kehr hier auf bei­den Sei­ten frei­ge­ge­ben? Spä­tes­tens im Orts­kern von Püs­sel­bü­ren an der Aldi-Ein­­fahrt lau­ert eine gro­ße Ge­fah­ren­si­tua­ti­on.…
    c) Rei­ni­gung der südl. Rad­sei­te zwi­schen Orts­kern Püs­sel­bü­ren und der Ein­fahrt “Zwi­schen den Klär­tei­chen” ist im Herbst man­gel­haft (bei Laub­fall ist die hö­he­rer Sei­ten­kan­te des Rad­we­ges von der Ban­ket­te nicht zu er­ken­nen; Stür­ze sind be­reits da­durch be­kannt. War­um muss die Kehr­ma­schi­ne erst aus Wes­ter­kap­peln kom­men?
    Die­ses The­ma wur­de be­reits im Herbst 2020 über die IVZ the­ma­ti­siert. Re­so­nanz?
    d) Kreu­zung “Zum Esch”: ohne wei­te­re Worte.…Hier hat sich be­reits ein töd­li­cher Rad­un­fall er­eig­net. Wenn schon kei­ne bau­li­chen Maß­nah­men er­fol­gen, ist eine Tem­po­re­du­zie­rung auf 30 km von­nö­ten.
    e) “Höhe Hed­wigs­heim; Wohn­an­la­ge be­treu­tes Woh­nen”; Fahrt­rich­tung Uf­feln: wenn man aus dem ein­fa­chen Si­cher­heits­ge­fühl her­aus schon auf dem Geh­weg fährt, soll­te man zu­min­dest zeit­nah das Zu­wach­sen des We­ges durch die stra­ßen­na­he Be­pflan­zung ver­hin­dern. In 2020 und 2021 wur­de die­ses erst im­mer nach Mel­dung bei der Stadt er­le­digt. Zu­meist ist die­ser Weg dann nur noch mit ei­ner Brei­te von ca. 60/70 cm nutz­bar.
    f) Bahn­un­ter­füh­rung Püs­sel­bü­ren: zu schmal, zu un­über­sicht­lich, zu ho­hes Tem­po der Au­tos in­ner­halb des Brü­cken­be­rei­ches.
    g) Orts­kern Püs­sel­bü­ren, Fahrt­rich­tung Ib­ben­bü­ren; Höhe “Piz­ze­ria Bam­bi­no”: Rad­weg ne­ben den vor­han­de­nen Park­plät­zen — The­ma Doo­ring — zu­dem ist dort oft par­ken­der LKW-Ver­­­kehr, der auch den Rad­weg zu­parkt.

  • From Olaf See­ger on Schnell-Ab­bie­ge-Spu­ren, wie auf dem Flug­platz

    Dan­ke an Mar­kus, jede Un­ter­stüt­zung be­deu­tet uns sehr viel. Es ist an der Zeit, dass sich was än­dert!

  • From Mar­kus on Schnell-Ab­bie­ge-Spu­ren, wie auf dem Flug­platz

    Dan­ke für Eu­ren Ein­satz.
    Wie wich­tig der ist zeigt der der töd­li­che Un­fall in Os­na­brück am 23.03.22.
    https://www.ndr.de/nachrichten/info/Toedlicher-Unfall-in-Osnabrueck-Lkw-ueberrollt-Radfahrer,ndrinfo29478.html

  • From Elke Adick on Rad­weg an Gra­ven­hors­ter Stra­ße?

    In­ter­es­san­ter Be­richt über die Gra­ven­hors­ter Stra­ße.
    Am Püs­sel­bü­re­ner Damm ist auch kei­ne ein­deu­ti­ge Kenn­zeich­nung. Auch ro­tes und grau­es Pflas­ter, kei­ne Schil­der. An der Fuß­gän­ger­am­pel beim K&K steht stadt­aus­wärts ein blau­es Fuß­gän­ger­schild. Also darf ich als Rad­fah­rer da gar nicht fah­ren. Fah­re ich dort auf der Stra­ße, wer­de ich von den Au­to­fah­rern an­ge­hupt ..
    Ab Tho­ma­stra­ße steht nur das wei­ße Schild “Rad frei” und nach der Ru­ben­sstra­ße ist der Rad­weg auf dem Bo­den ge­kenn­zeich­net.
    Al­les et­was ir­ri­tie­rend für Rad­fah­rer und auch für die Au­to­fah­ren, die alle glau­ben, dass Rä­der aud den “Geh­weg” ge­hö­ren.

    • From Pe­ter Well­mann on Rad­weg an Gra­ven­hors­ter Stra­ße?

      Hal­lo Elke, dan­ke für dei­ne Hin­wei­se! Ich wer­de die Si­tua­ti­on dort bald do­ku­men­tie­ren. Lei­der ist der Püs­sel­bü­re­ner Damm ein wei­te­res Ne­ga­tiv­bei­spiel un­se­rer ver­meint­lich fahr­rad­freund­li­chen Stadt. Du als ak­ti­ve Rad­le­rin wirst dort im Ernst­fall das Nach­se­hen ha­ben und man wird dir ir­gend­ein fal­sches Ver­hal­ten nach­wei­sen. Ent­we­der zu schnell ge­fah­ren oder auf dem fal­schen Weg un­ter­wegs…
      Mel­de dich ger­ne bei strassenbau@ibbenbueren.de und en­ga­gie­re dich wei­ter für si­che­re und ein­fa­che Rad­we­ge.
      LG von Pe­ter

      • From Pe­ter on Rad­weg an Gra­ven­hors­ter Stra­ße?

        Hier wird die schlech­te Ver­kehrs­si­tua­ti­on von Gro­ße Stra­ße und Püs­sel­bü­re­ner Damm be­schrie­ben: https://radeln.org/sundowner-am-puedamm/

  • From Olaf See­ger on Rad­le­rin und Rad­ler rich­tig gen­dern

    Ich könn­te mir vor­stel­len, dass man ein­fach schreibt wie bis­her und dar­auf hin­weist, dass es sich da­bei nicht um eine Dis­kri­mi­nie­rung han­delt.

  • From Olaf See­ger on 38 Cent auf 100 km

    Heu­te, am 9. März 2022 kos­ten 100 km mit dem Die­sel ca 21 Euro!

  • From Pe­ter Well­mann on Sprit­spa­ren für das Ge­mein­wohl

    Je­der kann sei­nen Teil bei­tra­gen… und mehr das Rad nut­zen.

  • From Pe­ter Well­mann on Fahrradstation(en) in Ib­ben­bü­ren

    Ob die Rad­sta­ti­on an Bahn­hof Ib­ben­bü­ren über­haupt noch den Vor­ga­ben des ADFC ent­spricht?
    https://www.radstation-nrw.de/radstation-werden

  • From Olaf on Bei Rot hier hal­ten

    Die Stadt Ib­ben­bü­ren ver­kün­det auf ih­rer Home­page, dass ab 18. Ja­nu­ar 2022 die Fuß­gän­ger­am­pel an der Kreu­zung We­ber­stra­ße / Bach­stra­ße ver­än­dert wird. Um die Sicht­bar­keit zu ver­bes­sern, wer­den die Aus­le­ge­mas­ten, auf de­nen die Si­gnal­lich­ter mon­tiert sind, ver­län­gert und so­mit deut­lich bes­ser ins Sicht­feld der Verkehrsteilnehmer*innen ge­rückt. Zu­dem wird für Fahr­rad­fah­ren­de, die aus Rich­tung der Bachstraße/Groner Al­lee kom­men, vor der Kreu­zung eine Tas­te in­stal­liert, durch de­ren Be­tä­ti­gung die Si­gna­le auf der We­ber­stra­ße auf Rot ge­setzt wer­den.

  • From Olaf on Ra­deln für Ib­ben­bü­ren

    Es kommt Be­we­gung in die Mo­bi­li­tät! Vie­les wird kri­tisch be­trach­tet, der ei­ge­ne Mo­bi­li­täts­be­darf wird hin­ter­fragt und so man­cher ist gar be­reit, um­welt­scho­nen­der sei­ner Wege zu ge­hen.
    Pro­gres­si­ve Städ­te wie Ko­pen­ha­gen oder Ams­ter­dam ma­chen es vor: Der Rad- und Fuß­ver­kehr be­kommt eine an­de­re Ge­wich­tung, das „nicht-mit-dem-Auto-in-die-Stadt“ fah­ren wird durch at­trak­ti­ve Wege und güns­ti­ge ÖPNV-Ta­­ri­­fe be­lohnt.
    So­viel Re­fle­xi­on und Pro­gres­si­vi­tät fin­det man zu­wei­len nicht in deut­schen Be­hör­den, ge­schwei­ge denn in den Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­en. Freie Fahrt für freie Bür­ger gilt seit Jahr­zehn­ten aus­schließ­lich für mo­to­ri­sier­te Bür­ger. In man­cher Fach­li­te­ra­tur fin­det man gar den Hin­weis, die Ver­kehrs­pla­ner der ver­gan­ge­nen sech­zig Jah­re hät­te in den deut­schen Städ­ten grö­ße­ren Scha­den an­ge­rich­tet, als der zwei­te Welt­krieg! Hört, hört!
    Und nun wird in Os­na­brück Cri­ti­cal Mass dis­ku­tiert! Zu­künf­tig sol­len die­se Fahr­ten als Demo an­ge­mel­det wer­den, so möch­te es die Stadt!
    Kei­ner wür­de drü­ber nach­den­ken, die sams­täg­li­chen Fahr­ten mit dem Auto zum Shop­pen als Demo an­zu­mel­den, ob­wohl da­durch ja re­gel­mä­ßig der Ver­kehrs­fluss zu­sam­men­bricht und sich Schlan­gen vor den Park­häu­sern bil­den.

  • From Olaf on Rad­spu­ren in Mit­tel­la­ge

    Hal­lo Mar­kus und vie­len Dank für Dei­nen Hin­weis. Das Vi­deo ist echt se­hens­wert, auch wenn es eher de­pri­miert! Wenn Ver­kehrs­pla­ner mal selbst aufs Rad stei­gen wür­den, gäbe es so man­che “Pan­ne” viel­leicht nicht!?

  • From Mar­kus on Rad­spu­ren in Mit­tel­la­ge

    Hier eine tol­les Vi­deo mit ak­tu­el­ler Be­stands­auf­nah­me, könnt ihr ja bei Be­darf ver­lin­ken.

  • From Olaf on Ra­deln für Ib­ben­bü­ren

    Vie­len Dank für den Kom­men­tar! Bis­her gab es noch kei­ne CM in Ib­ben­bü­ren. Im Früh­jahr möch­ten wir da­mit an­fan­gen.
    Ei­nen News­let­ter gibt es nicht, ein­fach im­mer wie­der mal rein schau­en. Wir schrei­ben re­gel­mä­ßig neue Ar­ti­kel!

  • From Schwal­be on Ra­deln für Ib­ben­bü­ren

    Gab es schon ein­mal eine CM in Ib­ben­bü­ren ?
    Bis­her bin ich im­mer in Rhei­ne mit­ge­fah­ren.
    Die Ter­mi­ne sind no­tiert.
    Gibr es ei­nes Newslwt­ter von Eu­che ?

  • From Olaf on Ge­tö­te­te Radler*innen

    Für Ib­ben­bü­ren zeigt die Kar­te deut­lich, dass es al­lein im Tan­gen­ten­vier­tel ca. 3 Ghost Bikes ge­ben müss­te! Vor al­lem wür­den die­se Ghost Bikes an den neur­al­gi­schen Eng­stel­len im Stra­ßen­ver­kehr ste­hen!

  • From Olaf on Ge­tö­te­te Radler*innen

    Das heißt, dass je­des Jahr pro Wo­che zwei Rad­fah­ren­de im Stra­ßen­ver­kehr ge­tö­tet wer­den. Da soll­te es klar wer­den, dass et­was ge­tan wer­den muss!