Mo­bi­li­täts­kon­zept 2035+

Der Fach­dienst Tief­bau der Stadt Ib­ben­bü­ren hat im Au­gust 2018 das Ver­kehrs­pla­nungs­bü­ro Pla­ner­so­cie­tät aus Dort­mund mit der Er­stel­lung ei­nes zu­kunfts­fä­hi­gen und in­te­grier­ten Mo­bi­li­täts­kon­zep­tes be­auf­tragt.

Zeit­plan

Die Gut­ach­ter ha­ben ab Herbst/Winter 2018 das Mo­bi­li­täts­an­ge­bot, die In­fra­struk­tur und die bis­he­ri­ge Ver­kehrs­pla­nung der Stadt Ib­ben­bü­ren gründ­lich un­ter die Lupe ge­nom­men. Ab April 2019 ha­ben rund 4.000 aus­ge­wähl­te Haus­hal­te Be­fra­gungs­un­ter­la­gen er­hal­ten. Die Ant­wor­ten konn­ten die Haus­hal­te on­line, schrift­lich-pos­ta­lisch oder auch te­le­fo­nisch ge­ben. Es folg­ten Ideen­mel­der, Bür­ger­fo­rum und eine öf­fent­li­che Dia­log­ver­an­stal­tung.

Im Fe­bru­ar 2021 wur­de das Maß­nah­men­kon­zept ver­öf­fent­licht:

Mo­bi­li­täts­kon­zept 2035+ für die Stadt Ib­ben­bü­ren

Down­load

Du kannst das Kon­zept und be­glei­ten­de Un­ter­la­gen hier her­un­ter la­den:

Die 16 MB-gro­ße Lang­ver­si­on um­fasst 132 Sei­ten.

Rad­ver­kehr

Ab Sei­te 28 der Lang­ver­si­on wird das Hand­lungs­feld B: Rad­ver­kehr & Mi­kro­mo­bi­li­tät dar­ge­stellt.

Auf­grund des ge­rin­gen Flä­chen­ver­brauchs, der […] kon­kur­renz­fä­hi­gen Ge­schwin­dig­keit und der mitt­ler­wei­le viel­fäl­ti­gen Ein­satz­mög­lich­kei­ten (z.B. Pe­del­ecs, Trans­portbzw. Las­ten­rä­der) stellt es [Anm.d.R.: das Fahr­rad] eine sinn­vol­le und kli­ma­neu­tra­le Al­ter­na­ti­ve zum Kfz dar und kann zur ver­kehr­li­chen Ent­las­tung so­wie zur Er­hö­hung der Le­bens­qua­li­tät bei­tra­gen.

Mo­bi­li­täts­kon­zept 2035+, Sei­te 28

Das Kon­zept sieht ein enor­mes Po­ten­zi­al zur Ver­la­ge­rung von zu­rück­ge­leg­ten Stre­cken auf den Rad­ver­kehr, vor al­lem im Kurz­stre­cken­be­reich bis 5 km (ca. 20 Mi­nu­ten Weg­zeit). In Ib­ben­bü­ren wur­den 2019 ca. 54 % der Stre­cken im Kurz­stre­cken­be­reich zu­rück­ge­legt.

Maß­nah­men (hoch)

Das Kon­zept schlägt meh­re­re hoch prio­ri­sier­te Maß­nah­men vor:

  • 1.1 Op­ti­mie­rung der Rad­in­fra­struk­tur am Tan­gen­ten­vier­eck
  • 1.2 Auf­wer­tung der Rad­weg­ein­fra­struk­tur auf der Os­na­brü­cker Stra­ße
  • 1.3 Op­ti­mie­rung des Rad­wegs an der Ib­ben­bü­re­ner Aa
  • 1.4 Qua­li­fi­zie­rung der Ver­bin­dung Ib­ben­bü­ren-Püs­sel­bü­ren
  • 1.5 Qua­li­fi­zie­rung der Ver­bin­dung Ib­ben­bü­ren-Di­cken­berg
  • 1.6 Qua­li­fi­zie­rung der Ver­bin­dung Di­cken­berg-Püs­sel­bü­ren
  • 1.7 Qua­li­fi­zie­rung der Ver­bin­dung Ib­ben­bü­ren-Dören­the
  • 1.11 Aus­bau von Fahr­rad­stra­ßen
  • 1.12 Auf­wer­tung Rad­weg Dort­mund-Ems-Ka­nal
  • 1.13 Auf­wer­tung Rad­weg Mit­tel­land­ka­nal
  • 2. In­stand­set­zungs­lis­te Rad­ver­kehr
  • 3. Aus­bau von Rad­ab­stell­an­la­gen

Zu je­der Maß­nah­me wird ein ge­nau­es Ziel, eine Kos­ten­schät­zung so­wie die Ak­teu­re an­ge­ge­ben. Bei den meis­ten Maß­nah­men ist die Stadt Ib­ben­bü­ren am Zug und soll­te han­deln.

In­stand­set­zungs­lis­te

Im An­hang 4 fin­det man die “In­stand­set­zungs­lis­te Rad­ver­kehr”. Auf­bau­end auf den Er­geb­nis­sen des Ideen­mel­ders wur­de eine Män­gel­lis­te er­ar­bei­tet. Die auf­ge­führ­ten Män­gel sind auch im April 2022, also seit mehr als ei­nem Jahr im­mer noch nicht be­sei­tigt wor­den. Vie­le Män­gel in Ib­ben­bü­ren ha­ben auch wir auf die­ser In­ter­net­sei­te do­ku­men­tiert oder in un­se­rer Velo-Score Kar­te be­wer­tet.

Z.B.:

  • An der Reichs­bahn am Zen­tral­fried­hof: Bit­te ent­fer­nen sie die Stri­chel­li­nie in der Doo­ring­zo­ne “An der Reichs­bahn“ be­vor dort ein töd­li­cher Un­fall pas­siert und set­zen dort ein­fach Shar­rows (Fahr­rad­sym­bo­le), wie an der Wil­helm­stras­se.
  • Am Hei­den­turm Auf­fahrt Aldi: Die Park­platz­aus­fahrt hier hat das Schild “Ver­bot der Ein­fahrt“, soll­te durch “Rad­fah­rer frei“ er­gänzt wer­den, da­mit die­se hier ein­fah­ren dür­fen.
  • Püs­sel­bü­re­ner Damm / An­dre­as­stra­ße: Laut Plan scheint hier ein Weg zu sein. In der Rea­li­tät ist dort ein Tram­pel­pfad der im­mer wie­der aufs Neue dem Acker ab­ge­tre­ten wird. Dort soll­te ein fes­ter, si­che­rer Weg für Rad- und Fuß­ver­kehr er­stellt wer­den.
  • Werth­müh­len­stra­ße: Die Be­schrif­tung des Rad­fahr­strei­fens ist un­klar, die Rad­sym­bo­le sind kaum noch zu le­sen und das Blau­schild “Rad­fah­rer“ fehlt (Stadt­sei­te), des­halb ste­hen dort im­mer Falsch­par­ker. Bei Er­neue­rung der Stra­ße bit­te “Pro­tec­ted Bike Lane“ beid­sei­tig ein­rich­ten.
  • Dör­ne­brink: Hier tref­fen meh­re­re Ver­kehrs­mit­tel auf­ein­an­der und ge­ra­ten zu­wei­len in Kon­flik­te. Der Fahr­rad­schutz­strei­fen soll­te farb­lich mar­kiert wer­den.
  • Brü­cke über Led­der Str. bei der Ge­samt­schu­le Ib­ben­bü­ren: Der aus­ge­schil­der­te Rad­weg führt un­be­leuch­tet und et­was ver­wir­rend durch das Schul­are­al. Hier wäre eine ein­deu­ti­ge und di­rek­te­re Weg­stre­cken­füh­rung wün­schens­wert.
  • Gu­ten­berg­str.: Der ge­sam­te Be­reich der Gu­ten­berg­stra­ße hat aus­ge­bau­te Rad­we­ge, die nicht be­schil­dert sind. Der Fuß­weg ist eben­so­we­nig frei­ge­ge­ben. Recht­lich be­trach­tet müss­te ein Rad­fah­rer auf der Stra­ße fah­ren, was an­ge­sichts des LKW-Ver­kehrs eher ge­fähr­lich wäre. Eine ein­deu­ti­ge Aus­schil­de­rung wäre also wün­schens­wert.
  • Wi­du­kind­str. / Plan­estr.: Die Zu­we­gung zur Plan­e­st­ra­ße soll­te für Rad­fah­ren­de aus­ge­baut und frei­ge­stellt wer­den. So könn­te man auf Ne­ben­we­gen in Rich­tung Gro­ner Al­lee (Fahr­rad­stra­ße) ge­lan­gen und die Wert­müh­le um­fah­ren. Auch die Kreu­zung am “Ten­nes­see Mtn.“ lässt sich so viel­leicht ver­mei­den.
  • Pri­vat­weg süd­lich des Wert­müh­len­sta­di­ons: Die­ser Weg ist zwar Pri­vat­weg, kann aber evtl. für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer aus­ge­baut wer­den. Be­leuch­tung und Aa-Que­rung sind be­reits vor­han­den. Die An­bin­dung des Rad­we­ges zur Bo­gen­stra­ße könn­te eine will­kom­me­ne Al­ter­na­ti­ve für Rad­fah­rer sein, die die Kreu­zung Werth­müh­len-/ Müns­ter­stra­ße ver­mei­den möch­ten.
  • Als­ted­der Str. / Lag­gen­be­cker Str.: Hier “ver­springt“ der Rad­weg und birgt eine Un­fall­ge­fahr, wenn ent­ge­gen­kom­men­de Rad­fah­rer den Rad­weg für sich be­an­spru­chen. Die­se Stel­le muss über­sicht­li­cher ge­stal­tet wer­den.
  • Sankt-Jo­sef-Str.: An die­ser Stel­le macht das Rad/Fußweg eine Kur­ve, die ich im­mer schon recht pro­ble­ma­tisch fand, da es un­über­sicht­lich ist. Vor kur­zem kam mir dort eine Grup­pe von Rad­ler ent­ge­gen. Ich ken­ne die Stel­le und war lang­sam und brems­be­reit, aber die an­de­ren ha­ben sich sehr er­schro­cken. Ich weiß nicht, ob dort ein Spie­gel mach­bar wäre, wo bei­de Sei­ten den Ge­gen­ver­kehr frü­her se­hen könn­ten.
  • Len­ge­ri­cher Str. / Broch­ter­be­cker Str.: Lei­der en­det die Kar­te hier, ein Stück­chen wei­ter wo die Len­ge­ri­cher Stra­ße auf die Broch­ter­be­cker Stra­ße mün­det ge­fähr­li­cher Punkt für Rad­fah­rer, ein Schild Rad­fah­rer kreu­zen die Fahr­bahn ist zwar vor­han­den nur der Au­to­fah­rer müss­te auf Rad­fah­rer aus vier ver­schie­de­nen Rich­tun­gen ach­ten und das tut nie­mand. Auch kön­nen für den Au­to­fah­rer Rad­fah­rer mit ho­her Ge­schwin­dig­keit von rechts und links kom­men und hät­ten Vor­fahrt. Hier soll­te zum Schutz der Rad­fah­rer eine Um­lauf­sper­re hin da­mit man ge­zwun­gen ist ab­zu­stei­gen, sonst ein tol­ler Rad­weg.
  • Wil­helm­str. am Jo­han­nes-Kepp­ler-Gym­na­si­um: Die Leh­rer­park­plät­ze soll­ten auf die ge­gen­über­lie­gen­de Sei­te ver­legt wer­den und die Flä­che nur für Fahr­rä­der frei­ge­ge­ben wer­den.
  • Glei­se Ib­ben­bü­ren-Esch an der Lud­ge­ri-Grund­schu­le: Rad­weg zur Grund­schu­le, je­doch ohne Be­leuch­tung. Der Rad­weg an der Bahn ent­lang wird von 2 Sei­ten (Bahn­hof und neue Stra­ßen­lam­pen) be­leuch­tet. Es wäre bes­ser ge­we­sen, die­se neu­en Lam­pen an dem mar­kier­ten Weg zu in­stal­lie­ren.
  • Ge­richts­weg zwi­schen Aldi und K+K: An die­ser Stel­le gibt es ei­nen Ver­bin­dungs­weg zwi­schen den Märk­ten. Der Pfos­ten dort soll­te ent­fernt wer­den, da er Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger un­nö­tig be­hin­dert und KFZ dort eh nicht ein­fah­ren kön­nen.
  • Müns­ter­stra­ße / Wert­müh­len­stra­ße: Stadt­aus­wärts be­ginnt kurz vor der Am­pel­kreu­zung der ver­pflich­ten­de Rad­weg auf der Au­to­spur. Der Rad­weg ist durch rote Bo­den­mar­kie­rung zu er­ken­nen. Der Rad­weg be­ginnt aber sehr eng und wird erst an der Am­pel brei­tet. Hier ist es ge­fähr­lich vom Fuß­weg auf die Fahr­bahn zu wech­seln, be­son­ders wenn dort LKWs ste­hen. Um nicht an den Über­gän­gen der Bo­den­be­lä­ge zu stür­zen ist es für Rad­fah­rer si­che­rer, die Über­gän­ge eher quer statt par­al­lel zu neh­men, das ist hier aber nicht mög­lich, da der Rad­weg zu eng ist.
  • Bock­ra­de­ner Str. / Wald­frie­den: Der berg­an fah­ren­de Rad­ver­kehr soll­te durch eine brei­te farb­li­che Mar­kie­rung ge­schützt wer­den, ins­be­son­de­re im Kur­ven­be­reich. Eine Ge­schwin­dig­keits­be­gren­zung für den MIV soll­te selbst­ver­ständ­lich sein, auch um Kon­flik­te mit dem Ge­gen­ver­kehr beim Über­ho­len zu ver­mei­den.
  • Müns­ter­stra­ße an der Star Tank­stel­le: Die Ge­fähr­lich­keit der Müns­ter­stra­ße ist be­reits deut­lich ge­schil­dert wor­den. Auf­fäl­lig ist auch, dass PKW ger­ne den Fuß­weg be­nut­zen, um von der Tank­stel­le zum Park­platz des Bau­mark­tes zu fah­ren. Es kann also an die­ser Stel­le auch vor­kom­men, dass dem Rad­fah­ren­den ein PKW ent­ge­gen­kommt. Zu­dem eig­net sich die Ein­fahrt zur Tank­stel­le her­vor­ra­gend für hö­he­re Ge­schwin­dig­kei­ten. Die Stra­ße wird so schnell frei, die Rad­fah­ren­den und Fuß­gän­ger wer­den aber ob der hö­he­ren Ge­schwin­dig­kei­ten leich­ter über­se­hen und so­gar ab­ge­drängt.
  • Ib­ben­bü­re­ner Str. / Bo­cke­ta­ler Str.: Hier kommt es beim Über­gang vom Rad­weg auf die Ib­ben­bü­re­ner Str. im­mer wie­der zu ge­fähr­li­chen Si­tua­tio­nen. Die ur­sprüng­li­chen Ein­glie­de­rungs­strei­fen soll­ten wie­der­her­ge­stellt wer­den!
  • Glücks­bur­ger Str.: Vie­le Rad­fah­rer bzw. Schü­ler nut­zen die Stre­cke- je­doch ist es auf­grund des feh­len­den Rad­we­ges und der en­gen Stra­ße sehr ge­fähr­lich.
  • Post­str.: Ge­gen­über Posts. 31 ist eine Auf­pflas­te­rung, di­rekt da­hin­ter ein Park­platz, so­dass die Rad­fah­rer stadt­aus­wärts sehr oft links dar­an vor­bei­fah­ren. Das führt öf­ter zu ge­fähr­li­chen Si­tua­tio­nen. Ers­ter Park­platz soll­te weg­ge­nom­men wer­den.
  • Up­pen­kamp / Lau­weg: Als Fahr­rad­fah­rer von Lag­gen­beck kom­mend ist an der Kreu­zung der Ver­kehr aus Rich­tung Lau­weg (Un­ter­que­rung Schie­ne) nicht ein­seh­bar. Dort wäre wäre ein Spie­gel sinn­voll und wür­de die Si­cher­heit deut­lich er­hö­hen.
  • An der Bahn / In der Gar­te: Bis vor ei­ni­gen Jah­ren war die Stra­ße An der Bahn vor­fahrt­be­rech­tigt ge­gen­über der Stra­ße In der Gar­te. Ir­gend­wann war das Vor­fahrt­ach­ten-Schild ver­schwun­den. Soll an die­ser T‑Kreuzung nun rechts vor links gel­ten? Dann müss­te das ent­spre­chen­de Schild zu­min­dest an der West- und Süd­sei­te der Kreu­zung auf­ge­stellt wer­den, von Os­ten spielt es kei­ne Rol­le.
  • Als­ted­der Str. am Fried­hof: Die He­cke des evan­ge­li­schen Fried­hofs steht zu dicht an der Als­ted­der Stra­ße. Von Nor­den auf dem Gründ­ken­liet kom­mend kann man den von rechts kom­men­dem Ver­kehr, der Vor­fahrt hat, lei­der erst se­hen, wenn man schon halb auf der Als­ted­der Stra­ße steht.
  • Al­pen­str. / Lag­gen­be­cker Str.: Rad­fah­rer wer­den sehr oft von den Au­to­fah­rern über­se­hen, bzw. zu spät ge­se­hen.
  • Trepp­kes­berg / Mit­tel­str.: Ein­bahn­stra­ße in Ge­gen­rich­tung für den Rad­ver­kehr frei­ge­ben.
  • Rem­brandt­str.: Die Rem­brandt­str. ist seit län­ge­rer Zeit kei­ne Sack­gas­se mehr und ich wün­sche mir, dass auch eine zu­sätz­li­che Stra­ßen­be­leuch­tung an­ge­bracht wird. Es ist ex­trem dun­kel in der Stra­ße.

Fa­zit

Das Mo­bi­li­täts­kon­zept ent­hält sehr vie­le gute Ideen! Alle vor­ge­schla­ge­nen Maß­nah­men sind be­rech­tigt und zei­gen die Schwä­chen der In­fra­struk­tur für Ra­deln­de in Ib­ben­bü­ren klar auf.

Wir ra­deln am letz­ten Frei­tag im Mo­nat

Wir hof­fen, dass mög­lichst vie­le Maß­nah­men um­ge­setzt wer­den und das vie­le der ge­nann­ten Män­gel aus der In­stand­set­zungs­lis­te mög­lichst schnell be­sei­tigt wer­den.

Die In­itia­ti­ve “Ra­deln für Ib­ben­bü­ren” for­dert si­che­re und ein­fa­che Rad­we­ge und wir zei­gen durch un­se­re Teil­nah­me an der Cri­ti­cal Mass Rad­tour un­ser Un­be­ha­gen über den Fort­schritt der Maß­nah­men.

In den Me­di­en

Schreibe einen Kommentar